Engelspitze – Seelakopf

Die Engelspitze und der Seelakopf sind Teil einer Bergkette im Osten von Namlos. Komplettiert wird die Bergkette vom Sandegg und der Schlierenwand, die sich beide weiter nördlich befinden. Höchster Punkt ist aber der Seelakopf. Diese Tour beschreibt den Aufstieg auf die Engelspitze und später auf den Seelakopf.

 

Wegbeschreibung:

Ausgangspunkt ist der Ort Namlos 9 Kilometer von Stanzach entfernt. Ein wenig oberhalb von Namlos steht ein Schild mit der Aufschrift Engelspitze. Man überquert einen Wiesenweg, später einen Bach. Vorsicht: Der Weg auf die Engelspitze verläuft auf der rechten Seite des Baches. Ein weiterer Weg verläuft auch links des Bachbettes, dieser ist jedoch weit schlechter markiert und je weiter man ihm folgt desto unsichtbarer wird er. Auf dem richtigen Pfad durchwandert man einen Wald und später steile Grashänge. Bei schlechter Witterung macht dieser Weg keinen Spaß. Die Wurzeln ragen oft aus dem Boden über den Wanderweg und auch im späteren Wiesenbereich besteht bei Nässe Abrutschgefahr. Die Wiesen sind voll von Wildblumen und Kräutern. Gipfelkreuz Engelspitze (2260m)Die Engelspitze mit ihrem Kreuz wird im letzten Teil der Strecke sichtbar. Am Kreuz bei 2290m angekommen, hat man einen ersten Ausblick auf die umliegenden Berge wie beispielsweise auf die Namloser Wetterspitze oder die Knittelkarspitze. Von weitem grüßt auch der Hochvogel mit seinem markanten Gipfelaufbau.

Steinmännchen auf dem Weg zum Schlierekopf (Engelspitze – Seelakopf) Steinmännchen auf dem Weg zum Schlierekopf (Engelspitze – Seelakopf)Hier macht diese Tour einen kleinen Umweg zu den riesigen Steinmännchen, die sich auf dem südlichen Rücken der Bergkette auftürmen (siehe Bilder). Weiter in südlicher Richtung baut sich die Heiterwand auf. Die Hügel südlich der Engelspitze nennt man Schlierekopf mit 2290m(nicht zu verwechseln mit der Schlierewand) und Rüdigerkopf(2249m). Vom Rüdigerkopf könnte man auch wieder zum Brentersbach absteigen und nach Namlos wandern. Zurück von dem kleinen Ausflug zu den Steinmännchen geht es weiter auf dem leicht begehbaren und markierten Grat zwischen Engelspitze und Seelakopf der im letzten Teil nochmal deutlich steiler wird. Auf dem Seelakopf, dem höchsten Punkt dieser Tour existiert kein Kreuz. Ein Holzpfahl übernimmt diese Funktion. Im Westen ragen der Loreakopf und dahinter die Zugspitze empor und im Norden steht der Thaneller und dahinter das Flachland. Von hier aus geht die Route über den Grat weiter zum nächsten Kreuz, dem Sandegg. Dieser Steig verlangt allerdings Kletterfertigkeiten und ist äußerst schlecht mit kleinen Steinmännchen markiert. Deshalb wird diese Passage in der Tourenbeschreibung nicht beschrieben.

 

Übersicht:

Entfernung von Stanzach zum Ausgangspunkt: 9 Kilometer
 Dauer der Wanderung:

Aufstieg auf die Engelspitze: 3,5 Stunden

Aufstieg von Engelspitze auf Seelakopf: 1,5 Stunden

Abstieg vom Seelakopf über Engelspitze nach Namlos: 3,5 Stunden

Abstieg von Engelspitze: 2,5 Stunden

 Höhenmeter Aufstieg:

Höhenmeter (Namlos – Engelspitze) :1070m

Höhenmeter (Namlos – Seelakopf): 1150m

 Schwierigkeit der Wanderung:  Trittsicherheit und Schwindelfreiheit werden vorrausgesetzt. Aufgrund der vielen Grashänge ist es nicht ratsam bei Nässe zu gehen.

 

Blick auf die Namloser Wetterspitze (Engelspitze – Seelakopf)Blick auf den Thaneller (Engelspitze – Seelakopf)Blick auf Namlos und die Knittelkarspitze (Engelspitze – Seelakopf)Blick auf die Namloser Wetterspitze (Engelspitze – Seelakopf)Ausblick Engelspitze – SeelakopfBlick auf den Hochvogel (Engelspitze – Seelakopf)Graslandschaft auf dem Weg von der Engelspitze zum SchlierekopfBlick auf den Seelakopf (Engelspitze – Seelakopf)Engelspitze – Seelakopf in den Lechtaler Alpen